Veranstaltungen


Musik aus Afghanistan: Daud Khan Sadozai (Robab/Sitar)

Daud Khan Sadozai wurde in Kabul geboren und immigrierte vor über 30 Jahren ins Rheinland. Er ist ein Meister auf den klassischen Saiteninstrumenten
Robab und Sarod und einer der versiertesten und angesehensten
Interpreten nordindischer und afghanischer Musik in Europa. Er
war Schüler von Ustad Mohammad Umar, seit 1981 Meisterschüler des Sarod-Virtuosen Ustad Amjad Ali Khan und leitet in Köln die „Academy of Indian Music“. Er hat an den renommiertesten europäischen Musikfestivals teilgenommen, mit klassisch-westlichen Ensembles sowie in Projekten der musikalischen Avantgarde und des Jazz gespielt und wurde in
Indien zweimal mit dem Ustad Hafez Ali Khan Award ausgezeichnet.

Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr
Prof. Dr. Storb gibt um 19.45 Uhr eine Einführung.

Abendkasse: 8,00 € / 5,00 € (ermäßigt)


Veranstaltungen 2016

–  2016 –

Fr. 29. Januar 2016, 16:00 Uhr
Musikalische Weltreise für Kinder ab 5 Jahren und ihren Eltern, Michael Bradke – Weltmusiker

Fr. 29. Januar 2016, 20:00 Uhr
Klatschkultur und Handmusik, Workshop für Musiklehrer und interessierte Erwachsene mit viel Applaus um die Welt, Michael Bradke – Weltmusiker

Fr. 29. Januar 2016
Interview im WDR5 zum fünfjährigen Bestehen des Labors für Weltmusik

So. 6. März 2016, 20:00 Uhr
Hara Samadhi – Jazz-Weltmusik, Schwerpunkt Indien, India-Violine, Klarinette, Sitar, Kontrabass, Percussion, Tabla

Fr. 13. Mai 2016, 20:00 Uhr

CyminDie Begegnung mit dem Unbekannten

Konzert und Gespräch mit der Sängerin und Pianistin Cymin Samawatie

Tochter iranischer Einwanderer, geboren und aufgewachsen in Braunschweig, lebt und arbeitet Samawatie in Berlin. Sie studierte Klassik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover; anschließend folgte ein Jazzstudium an der Universität der Künste in Berlin.

2002 gründete Cymin Samawatie das Quartett Cyminology, in dem sie in ihren Kompositionen persische Lyrik mit den Klangfarben des Impressionismus und der Lebendigkeit des zeitgenössischen Jazz verknüpft – ein Brückenbau zwischen Kulturen, Genres und Stilen, wie es Ihr Anliegen in zahlreichen musikalischen Werken und Projekten mit Orchestern, Musikern der Klassik, des Jazz und der Weltmusik ist.

Eines der Höhepunkte in ihrer Karriere war der gemeinsame Auftritt mit dem Musiker Bobby McFerrin. 2008 begann die Zusammenarbeit mit ECM-Gründer und Musikproduzent Manfred Eicher. Seit 2010 arbeitet sie in unterschiedlichen Projekten zusammen mit Musikern der Berliner Philharmoniker. 2013 gründete sie das einzigartige Orchester „Divan der Kontinente“.

www.CyminSamawatie.de
www.Cyminology.de
www.DivanderKontinente.de

So. 4. September, 20:00 Uhr

blackbackDjeli Kouyaté & BLACKback
Djeli Kouyaté wurde 1972 in Kindia in Guinea/Westafrika geboren.
Als Kind einer Musikerfamilie (dort „Griot“ genannt) lernte er schon mit fünf Jahren bei seinem Onkel Balafon zu spielen. Später kamen Gitarre, Gongoma, Bolon und Kalimba dazu.
1998 wurde er von der Band Konkobá nach Deutschland eingeladen. Mit Konkobá spielte er seine ersten eigenen Kompositionen und trat als Leadgitarrist und Sänger auf.
Die Band tourte mehrere Jahre in Europa, u.a. beim Chiemsee – Festival,
dem Afrikafestival in Karlsruhe, dem Karneval der Kulturen Berlin und dem North Sea Jazz Festival in Rotterdam.

BLACKback ist Djelis neuste und selbstgegründete Formation.
Als Frontsänger und Songwriter begeistert er das Publikum mit seinem speziellen Mix aus groovigen Afrorhythmen, bewegenden Melodien und nicht zuletzt mit seinem unglaublich virtuosen Spiel von Balafon und Kalimba.

Djeli Kouyaté – Balafon, Kalimba, Gesang, Gitarre
Titina Camara – Schlagzeug
Jan Geuer – Bass
Frederik Raumann – Keyboards
Katrin Sons – Blockflöte, Querflöte
Beuz Thiombane – Perkussion

Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr
Frau Prof. Dr. Ilse Storb gibt um 19.45 Uhr eine Einführung

Fr., 25. November, 20:00 Uhr

daud-khanMusik aus Afghanistan:
Daud Khan Sadozai (Robab/Sitar)

Daud Khan Sadozai wurde in Kabul geboren und immigrierte vor über 30 Jahren ins Rheinland. Er ist ein Meister auf den klassischen Saiteninstrumenten
Robab und Sarod und einer der versiertesten und angesehensten
Interpreten nordindischer und afghanischer Musik in Europa. Er
war Schüler von Ustad Mohammad Umar, seit 1981 Meisterschüler des Sarod-Virtuosen Ustad Amjad Ali Khan und leitet in Köln die „Academy of Indian Music“. Er hat an den renommiertesten europäischen Musikfestivals teilgenommen, mit klassisch-westlichen Ensembles sowie in Projekten der musikalischen Avantgarde und des Jazz gespielt und wurde in
Indien zweimal mit dem Ustad Hafez Ali Khan Award ausgezeichnet.

Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr
Prof. Dr. Storb gibt um 19.45 Uhr eine Einführung.

Abendkasse: 8,00 € / 5,00 € (ermäßigt)

Do., 8. Dezember, 20:00 Uhr

raed_koshabaDie Renaissance des Lautenspiels
in der arabischen Welt
Raed Koshaba (Kurzhalslaute Oud)

Raed Khoshaba wurde in Bagdad geboren. Er studierte Laute bei Salem
Abdul Karem (Konservatorium Bagdad), später Musikwissenschaft an
der Universität Bagdad/Irak. 1986 gründete Mounir Bashir, einer der
großen Lautenmeister und damalige Direktor des Konservatoriums, die
Musikgruppe „Al Bayarek“, zu der auch Raed Khoshaba gehörte. Mit
„Al Bayarek“ konzertierte Raed Khoshaba über sieben Jahre in vielen
Ländern Europas und Asiens. Heute lebt er in Deutschland.

Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr
Prof. Dr. Storb gibt um 19.45 Uhr eine Einführung.

Abendkasse: 8,00 € / 5,00 € (ermäßigt)

 


Veranstaltungen 2015

–  2015 –

Sa. 14. Februar 2015, 19:45 Uhr
„Musik aus Persien und Indien“, Ehsan Sharei (Setar) und Tobias Bülow (Indische Bansuri)

Fr. 13. März 2015, 19:45 Uhr
„Musik und Tanz aus Indien“, Tänzerin Durga Arya & Musikgruppe Anubhab

Do. 23. April 2015, 19:45 Uhr
„13 Monde: Zen – Haiku – Shakuhachi“, Kurzvortrag und Konzert mit Dirk Luetzenkirchen

Sa. 09. Mai 2015, 12:00 – 18:00 Uhr
Oud-Workshop mit Raed Khoshaba und seinen Schülern – Zuschauer und Interessenten sind herzlich eingeladen!

So. 10. Mai 2015, 10:00 – 13:00 Uhr
Oud-Workshop mit Raed Khoshaba und seinen Schülern – Zuschauer und Interessenten sind herzlich eingeladen!

Fr. 11. September 2015, 19:45 Uhr
Solokonzert Kora mit Jalli Lamin Kuyateh aus Gambia

Fr. 13. November 2015, 20:00 Uhr
Sitar und Tabla (Ensemble: Deepsankar Bhattacharjee), „Eternal Evening Raga“, Einführung: Prof. Dr. Ilse Storb


Veranstaltungen 2014

–  2014 –

Fr. 28. Februar 2014, 20:00 Uhr
Mibola-Zusammenhalt-Geburtstag, Hochzeit, Totenfeier, die Befreiung vom Tornado und viele Geschichten mehr lassen die Musiker und Tänzer aus Togo, Benin und Ghana, die mit Masken und Stelzen daherkommen, lebendig werden.

Mo. 17. März 2014, 20:00 Uhr
Duo Ivore, Hans Lüdemann und Aly Keita

Do. 12. Juni 2014, 20:00 Uhr
„Musik aus den Anden“, Marco Antario und Ancasi Tarqui mit Andenflöten und Saxofon

Sa. 20. September 2014

„China meets Africa – Africa meets China“ – Eine Begegnung der Kulturen mit Vorträgen und Musik

Eine Veranstaltung des „Labors für Weltmusik“ unter Zusammenarbeit der Folkwang Musikschule der Stadt Essen und dem Konfuzius-Institut Metropole Ruhr.

Konzert mit:

Hong Gao

Shangyin Trio: Xu Fengxia, Martin Blume und Jan Klare

Nana Kwesi Ansong

Adjiri Odametey

Prof. Dr. Ilse Storb

Vorträge von:

Prof. Dr. Xu Kuanhua, Wuhan Universität

Prof. Dr. Wolfgang Bender, Universität Hildesheim, Center for World Music

 

Da die kurze Vorstellung der Künstler auf diesen Seiten keinesfalls dem Inhalt und Umfang ihres Schaffens gerecht werden kann, möchten wir für weitergehende Informationen die Webseiten der teilnehmenden Künstler empfehlen:Xu Fengxia/ Shangyin Trio, Adjiri Odametey

Weiterhin möchten wir auch auf das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr hinweisen, das diese Veranstaltung maßgeblich mitgestaltet hat: Konfuzius-Institut Metropole Ruhr

 

Zu einem kulturellen Austausch zwischen China und Afrika lud die Folkwang Musikschule der Stadt Essen in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut Metropole Ruhr der Universität Duisburg-Essen ein. Die Crossover-Begegnung im Rahmen des ”Labors für Weltmusik“ stellte eine Verbindung zwischen in Deutschland lebenden Künstlern mit chinesischem oder afrikanischem Background dar und zahlreich anwesendes Publikum erfuhr nicht nur vielseitige musikalische Unterhaltung, sondern profitierte zudem vom Fachwissen und Engagement der Veranstalter und der zahlreichen Mitwirkenden, die den Abend zu einem informativen und lehrreichen Erlebnis werden ließen.

Der Abend begann mit Kurzvorträgen von Prof. Dr. Xu Kuanhua, Wuhan Universität, der über die Entwicklung der chinesischen Kultur und Musik sprach, sowie von Prof. Dr. Wolfgang Bender, Universität Hildesheim, Center for World Music, der mit Bild- und Tondokumenten aus seinem umfangreichen Archiv über „Sweet Mother Africa“ referierte.

Den musikalischen Part des Abends eröffneten die chinesische Erhu-Spielerin Hong Gao und Prof. Dr. Ilse Storb (Piano), die mit „Birds singing in a quiet vally“, „Yangtse River“ sowie dem bekannten „Horse Race“ drei Stücke aus ihrem gemeinsamen Dialogprogramm „China and the West“ spielten. Jazzig und vital ging es weiter mit dem „Shangyin Trio“, bestehend aus Xu Fengxia (Gesang, Guzheng, Sanxian) Jan Klare (Saxophon) und Martin Blume (Drums).

Danach gehörte die Bühne Nana Kwesi Ansong (Body Percussion), der seinen Auftritt mit Klavierbegleitung von Prof. Dr. Ilse Storb begann: beide Künstler performten im Zusammenspiel Miriam Makebas „Pata Pata“, was so viel bedeutet wie „to touch“ – und das anwesende Publikum musizierte klatschender Weise mit, bevor Nana Kwesi Ansong die Technik der Klangerzeugung mit dem eigenen Körper (= Body Percussion) perfektionierte und den Zuschauern diese Art der Musikalität vorstellte. Es folgte als letzter Solist des Abends Adjiri Odametey, Sänger, Songwriter und Multi- Instrumentalist aus Ghana, der bevorzugter Weise einige seiner eigenen Lieder vortrug, wobei er sich jeweils mit verschiedenen Instrumenten selbst begleitete.

Das Finale bestritten alle Musiker noch einmal gemeinsam, in dem sie weitestgehend ohne Absprachen frei improvisierten und den gelungenen Abend im wahrsten Sinne des Wortes ausklingen ließen.

Mo. 20. Oktober 2014, 19:45 – Folkwang Musikschule, Thea-Leymann-Str. 23, 45127 Essen
„Musik aus Syrien“, Hesen Kanjo – Solo Qanun (arabische Zither)


Veranstaltungen 2013

–  2013 –

Fr. 18. Januar 2013, 20:00 Uhr
Musik und Tanz aus Indien mit Durga Arya und dem Ensemble Anubhab

Fr. 22. Februar 2013, 20:00 Uhr
„Ilse and her Satchmos“, Louis Armstrong Show mit Prof. Dr. Ilse Storb

Fr. 15. März 2013, 20:00 Uhr
Raed Khoshaba aus Bagdad, Ud (Laute) im Duo mit Percussionist

Fr. 19. April 2013, 20:00 Uhr
„China and the West“ mit Hong Gao (Erhu), Ilse Storb (Klavier), Yasha Wang (Tanz)

Sa. 18. Mai 2013, 11:00 Uhr und 19:00 Uhr
Workshop und Konzert mit Oknfo Rao Kawawa, Nigeria

Fr. 14. Juni 2013, 20:00 Uhr
„Was ist Jazz?“, Vortrag von Prof. Dr. Ilse Storb mit Klangbeispielen. Die Musik von Louis Armstrong and Dave Brubeck

Fr. 12. Juli 2013, 20:00 Uhr
„Ilse and her Satchmos“ Louis Armstrong Show

Fr. 27. September 2013, 20:00 Uhr
Romano Trajo, Roma-Band aus Köln, Roma-Leben, Tanzlieder und lyrische Songs

Fr. 18. Oktober 2013, 20:00 Uhr
„Musik aus Bambus, Stein und Seide“ mit Ingo Stoevesandt – eine Einführung in die außergewöhnlichen Musikinstrument Südostasiens – interaktiver Concert-Workshop

Fr. 15. November 2013, 20:00 Uhr
Filmvorführung: Voodoo-Man, der neue Film von Henning Chrisoph: Voodoo, Heilung durch göttliche Kräfte

Fr. 29. November 2013, 20:00 Uhr
„Was ist Jazz? – Teil 2“, Vortrag von Prof. Dr. Ilse Storb mit Klangbeispielen. Die Musik von Louis Armstrong and Dave Brubeck


Veranstaltungen 2012

–  2012 –

Fr. 20. Januar 2012, 20:00 Uhr
„Ilse and her Satchmos“ Louis Armstrong Show mit Prof. Dr. Ilse Storb

Fr. 10. Februar 2012, 20:00 Uhr
„Liebe, Tod und Politik“ ein Abend mit Dr. Curd Hondrich und Prof. Dr. Ilse Storb, Lyrik und Klaviermusik

Fr. 23. März 2012, 20:00 Uhr, Konzert
Eine Reise durch die Musikgeschichte Nordindiens. Konzert mit Erläuterungen.
Durga Arya (Tanz), Debasish Bhattacharjee (Tabla), Ashim Mallick (Sitar), Arunasish Roy (Vokal), Conny Rave (Tanpura, Moderation).
Einführung: Prof. Dr. Ilse Storb
Eintritt 8,00 € / Ermäßigt 5,00 €, VVK: 27. Februar 2012

Fr. 27. April 2012, 20:00 Uhr, Kino
“Glauben in China“ mit Monika Kovacsics und Stefan Arens
Der unglaubliche Film zeigt die religiösen und kulturellen Entwicklungen Chinas zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf. Ein Film der überrascht.
Die Regisseure Monika Kovacsics und Stefan Arens sind zur anschließenden Filmbesprechung zu Gast
Einführung: Prof. Dr. Ilse Storb
Eintritt 8,00 € / Ermäßigt 5,00 €, VVK: 23. März 2012

Fr. 04. Mai 2012, 20:00 Uhr, Literatur
„Küssen ist beten“ Ilse Storb und Steffen Hunder
Das Hohelied Salomos, Wort, Bild und Musik werfen ein neues Licht auf die alttestamentliche Literatur der Liebenden.
Eintritt 8,00 € / Ermäßigt 5,00 €, VVK: 27. April 2012

Fr. 25. Mai 2012, 20:00 Uhr, Konzert
Bassam Hawar / Saad Thamir / SIDARE – Das Konzert
Die vergessene Musik des Irak: Frauenlieder zeitgenössisch arrangiert. Ein Konzert das berührt.
Einführung: Prof. Dr. Ilse Storb
Eintritt 8,00 € / Ermäßigt 5,00 €, VVK:

Sa. 30. Juni 2012, 10:00 – 18:00 Uhr, Workshop
Der Rhythmus Kubas und Brasiliens
Birger Sülsbrück (Kopenhagen) lädt alle Interessierten ein, auf Originalinstrumenten die Rhythmen Kubas und Brasiliens kennenzulernen. Unterrichtssprache. englisch
Einführung: Prof. Dr. Ilse Storb
Eintritt: , VVK: Anmeldung ab sofort möglich

Fr. 21. September 2012, 20:00 Uhr
African Percussion, Dance and Body Percussion mit Gregor Schantode, Benin und Nana Kwesi Ansong, Ghana

Fr. 05. Oktober 2012, 20:00 Uhr
Charange-Gitarre, Musik aus den Anden, Concert-Lecture mit Julio Mendivil

Fr. 16. November 2012, 20:00 Uhr
Mandalas mit Steffen Hunder, Weisheiten der Welt


Veranstaltungen 2011

–  2011 –

Fr. 23. September 2011, 20:00 Uhr
Concert-Workshop mit Chanyuan Zhao: Guzheng, chinesische Musik

Fr. 21. Oktober 2011, 20:00 Uhr
Konzert mit Jalli Lamin Kuyateh: Kora, afrikanische Harfenlaute

Sa. 01. Dezember 2011, 20:00 Uhr
Dokumentar-Film: „Die Heilkraft des VOODOO“
mit Hennig Christoph, Soul of Africa-Museum, Essen