Die Zukunft des Labors für Weltmusik ist gesichert

Am 19. September trafen sich im Haus von Frau Prof. Dr. Ilse Storb sieben engagierte Menschen, um den Verein „Freundeskreis Ilse Storb / Labor für Weltmusik“ zu gründen. Der zentrale Sinn und Auftrag des Labors ist die Förderung internationaler Weltvorstellung von Toleranz und Offenheit gegenüber allen politischen, sozialen und kulturellen Bereichen zur Völkerverständigung und Friedensförderung sowie des Antirassismus und Antifaschismus. Ziel ist die Pflege der kulturellen und generationsübergreifenden Verständigung von Menschen verschiedener Nationen, Religionen und Völker.
Den Vorstand bilden Ursula Podeswa, Martin Vogelsang und Hiltrud Fuchs. Prof. Dr. Ilse Storb wurde zur Ehrenvorsitzenden ernannt.
Dadurch ist die Basis für das „Ilse Storb Haus für Weltmusik“ geschaffen. Dort werden Konzerte, Workshops, Einzel- und Gruppenunterricht und interkulturelle Gespräche stattfinden.
Noch in diesem Herbst finden zwei Benefizkonzerte für Seenotretter statt, am 26. September im Katakomben-Theater und am 4. November in der Weststadthalle.
Zudem ist für das nächste Jahr schon ein Projekt mit mindestens vier Konzerten und dem Schwerpunkt „Afrika“ in Planung.